14.05.2018

Bezirksliga: Rolf Duhr erläutert Gründe für Spielabsage von Union

Trainer nimmt Stellung zu Aussagen vom Sonntagabend

Union-Trainer Rolf Duhr meldete sich nach der Spielabsage vom Sonntag zu Wort. Archivfoto

Da staunten viele Menschen am Sonntagabend nicht schlecht, als man sich über das Spielergebnis des Bezirksligisten TSV Union beim seit gestern feststehenden Aufsteiger TVD Velbert informieren wollte: Union hatte die Partie aus personellen Gründen abgesagt. Ein für die Bezirksliga äußerst ungewöhnlicher Schritt, zumal Union im Abstiegskampf doch jeden Punkt gebrauchen könnte. Co.-Trainer Christian Duhr informierte WZ-Sportplatz noch am selben Abend darüber, dass der Vorstand über die Spielabsage entschieden hätte, weil allen Seniorenteams jeweils nur elf Spieler zur Verfügung gestanden hätten. Was Christian Duhr zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht wusste, erklärt sein Vater Rolf. "Wir hatten Stand Samstagabend nur sieben gesunde Spieler zur Verfügung. Ich habe dann gemeinsam mit dem Vorstand abgewägt, ob es wirklich Sinn macht, in Velbert anzutreten. Wir haben dann gemeinsam entschieden, dass wir das Spiel absagen werden. Es war eine gemeinschaftliche Entscheidung, in die ich voll involviert war. Der Vorstand hat die Spielabsage dann lediglich gegenüber TVD Velbert kommuniziert." Duhr bedauert es, dass  der Eindruck entstanden sei, der Vorstand hätte die Entscheidung eigenmächtig getroffen. "So war es definitiv nicht. Und ich möchte auch ganz klar betonen: Wenn wir im Meisterschaftskampf noch hätten entscheidend eingreifen können, wären wir auch angetreten. Auch mit sieben Spielern." 

(von Marc Posthaus) 

Kommentieren

Vermarktung: