11.09.2017

04/19 kann mit dem Arbeitssieg gut leben

Fußball im Kreis Mettmann

(Foto: rm-)

Ausgestreckt liegt Emrah Cinar auf der Massagebank des Ratinger Stadions. Er sieht müde aus. Hinter Cinar liegen aufregende Tage: Am Mittwoch wurde er Vater einer kerngesunden Tochter – und gestern, nach einigen Tagen im Krankenhaus und mit wenig Schlaf, nach einem anstrengenden Fußballspiel mit Ratingen 04/19, in dem Cinar den Siegtreffer zum 2:1 gegen Aufsteiger VfB Speldorf erzielte, fällt alles von ihm ab. „Ich bin total müde, war die letzten Tage nur im Krankenhaus“, betont der Angreifer. „Aber alles ist gut. Mit dem Sieg erst recht.“ Sprach er – und ließ sich dann die Beine erstmal durchkneten. Auch Mark Zeh humpelte vom Platz. Der Kapitän des RSV hatte sich in der Schlussphase das Knie verdreht. Trotzdem grinste er breit. „Das war heute ein Sieg der Moral – und ein ganz wichtiger für unser Selbstbewusstsein“, betonte er. „In einer solchen Situation setzt man sich selber unter Druck, da sind die Köpfe noch nicht frei. Aber der Sieg ging denke ich in Ordnung. Wichtig war vor allem mal, ein Spiel über die Zeit zu bringen, nach den späten Gegentoren zuletzt.“ Schon am Mittwoch geht es für 04/19 in der Liga weiter – dann kommt des SV Straelen an den Stadionring. asch

Zehn Jahre sind im Fußball doch eine ziemlich lange Zeit. Und der Oberligist SF Baumberg (SFB) wollte gerne korrigieren, dass er zuletzt in der Saison 2007/2008 ein Pflichtspiel beim Cronenberger SC für sich entschieden hatte. Damals wie gestern dabei: Salah El Halimi – seinerzeit Aktiver, diesmal Trainer. Am Ende konnte der 41-Jährige nach 90 zum Teil unnötig spannenden Minuten durchatmen. Baumberg gewann mit 2:1 (1:1), ist dadurch in dieser Saison nach fünf Runden ungeschlagen und steht auf dem zweiten Platz. Dabei geht das Millimeter-Wettrennen vorne weiter, denn der Spitzenreiter ETB SW Essen liegt praktisch gleichauf. Beide Teams haben 13 Zähler und ein Torverhältnis von plus neun. Essen hat lediglich die höhere Anzahl erzielter Treffer (17:8/11:2). Erster Verfolger des Duos ist der Aufsteiger FC Monheim auf dem dritten Rang (zwölf Punkte/14:4). Die Baumberger hatten die Lektion vom überraschenden Aus kürzlich in der zweiten Runde des Niederrheinpokals beim Bezirksligisten DJK VfB Frohnhausen (8:9-Niederlage nach Elfmeterschießen) offensichtlich gelernt. mid

Am Ende lief die Partie sogar klarer als erwartet und der Fußball-Oberligist FC Monheim (FCM) setzte seinen Höhenflug auch gegen den Mitaufsteiger FSV Vohwinkel aus Wuppertal fort – 3:0 (2:0). „Der Sieg für uns ist heute hochverdient. Ich denke nicht, dass es da zwei Meinungen geben kann. Wir konnten das Spiel durch einen Blitzstart gut in die richtige Richtung lenken und haben es dann sehr stabil gespielt“, fand FCM-Coach Dennis Ruess. Im Duell mit seinem Freund Marc Bach, der beim FSV an der Seitenlinie steht, behielt er damit erneut die Oberhand (wie schon in der vergangenen Landesliga-Saison). Schon nach vier Minuten setzten die Monheimer das erste Ausrufezeichen. Jan Nosel, der sich mit starken Auftritten vorerst auf der linken offensiven Außenbahn festgesetzt hat, kam nach einem von Patrick Becker in den Strafraum gebrachten Freistoß zum Kopfball und setzte das Leder schön in die lange Ecke – 1:0 (4.). Auch am wenig später folgenden 2:0 (8.) war der vor der Saison vom Landesliga-Absteiger TSV Bayer Dormagen verpflichtete Nosel beteiligt, indem er nach einem Ballgewinn im Mittelfeld zum Wuppertaler Strafraum davonzog. Dort bediente er schließlich den mitgelaufenen Teamkollegen Dejan Lekic. mrö

Der Start in die englische Woche der Oberliga verlief für die Fußballer des VfB 03 nicht wunschgemäß. Denn bei den Bocholtern, die trotz ihrer Aufstiegsambitionen bislang noch keine Bäume ausrissen, gab’s für die Hildener mit dem 1:2 die zweite Niederlage in dieser Saison. „Schade, dass wir keine Punkte mitgebracht haben“, formulierte es Michael Kulm gewohnt diplomatisch. Denn mit dem Auftritt seiner Mannschaft war der Teammanager nicht rundum zufrieden. Das lag vor allem an der ersten Halbzeit, in der die VfB-Spieler wieder einmal grundlegende Tugenden vermissen ließen. Erst nach der Pause sah Kulm die Leidenschaft und den Willen, etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. „Schade, dass wir uns in der ersten Halbzeit nicht so präsentiert haben. In der Defensive, die für mich nicht erst in der letzten Reihe anfängt, haben wir viele Zweikämpfe verloren“, konstatierte Kulm. Denn an der Innenverteidigung gab es seiner Ansicht nach nichts zu mäkeln. Das lag nicht zuletzt am starken Auftritt von Sascha Dum. bs

Es ist eher seltener, dass ein Trainer nach einem Unentschieden rundum zufrieden ist. Meher Siala war nach dem Remis gegen den Spitzenreiter die Freude regelrecht anzusehen. Er klatschte jeden Spieler persönlich ab und umarmte Torwart Markus Rössing. „Markus hat uns mit einigen tollen Paraden im Spiel gehalten“, gab es ein Sonderlob für den Neuzugang aus Potsdam. Er hob aber nicht nur seinen Keeper hervor, sondern lobte den Auftritt seiner gesamten Mannschaft über den Klee. „Wir als Trainerteam freuen uns über eine tadellose Vorstellung unserer Jungs. Sie haben 90 Minuten gegen den Favoriten bis zum Umfallen gekämpft und wollten gegen die Velberter unbedingt etwas Zählbares. Den Punkt haben sie sich redlich verdient.“ Der junge Coach fügte hinzu, dass erneut zu sehen war, dass in diesem Kader hohe Qualität steckt. K.M.

Kommentieren

Vermarktung: