Mein WZ Sportplatz

10.09.2017

Bezirksliga: Leichtes Spiel für den ASV

4:1-Derbysieg gegen den TSV Union

Nur selten musste sich der ASV (weiße Trikots) so ins Zeug legen wie in dieser Szene. Fotos: Anna Schwartz

Das Wuppertaler Ortskampf war eine einseitige Angelegenheit. Enttäuschung beim TSV Ronsdorf nach dem 2:4 in Wermelskirchen. Grün-Weiß geht schon weider 1:8 unter und Linde hatte einen entspannten Sonntag.

ASV Wuppertal - TSV Union 4:1 (3:0)

Schon in der ersten Hälfte sorgten die Barmer im Derby vor 100 Zuschauern für klare Verhältnisse. Der ASV ging mit einer 3:0-Führung in die Halbzeitpause, und die Unioner konnten sich bei ihrem Torhüter Dominik Vom Bauer bedanken, dass der Rückstand nicht höher ausfiel. Alle drei Treffer erzielte Alen Ruzic. Beim 1:0 (8.) half die Abwehr der Gäste kräftig mit. Denn kein Feldspieler passte auf, als Issa Issa einen Freistoß aus knapp 30 Metern aufs Tor schoss. Vom Bauer konnte den Schuss noch aus dem Eck fausten, Ruzic staubte aber ab. Dem 2:0 ging ein Freistoß von der linken Seite voraus, den Ruzic einköpfte (19.). Beim 3:0 sah Vom Bauer schlecht aus, als er eine Flanke von Luis Rosenecker unterlief und Ruzic nur einzunicken brauchte.
Die Unioner waren vor der Pause viel zu passiv. Das änderte sich in der zweiten Hälfte. Das Spiel wurde nun offener mit Chancen auf beiden Seiten. Während für den ASV Issa, Paulo und Ruzic an Vom Bauer scheiterten, hatte Nauß die besten Gelegenheiten für Union. Nach gut einer Stunde unterlief Lars Podubrin ein Eigentor – das 4:0 für den ASV. Nach 75 Minuten gelang Union der verdiente Ehrentreffer. Salvatore Aliberti überwand Fabio Rizza im ASV-Tor. ASV-Trainer Ünsal Bayzit war mit der zweiten Halbzeit seiner Mannschaft nicht zufrieden. „Da haben wir einen Gang zurückgeschaltet und Union eingeladen, ins Spiel zu kommen.“ Sein Kollege Andre Brieger ärgerte sich über die Gegentore. „Zwei Gegentore nach Standardsituationen, einmal patzt der Torhüter und ein Eigentor, das ging viel zu einfach für den ASV.“

SV Wermelskirchen - TSV Ronsdorf 4:2 (2:1)

Das hatte sich TSV-Coach Daniel Meike nach dem schmeichelhaften 2:2 in der Vorwoche anders vorgestellt. Bei der jungen Elf aus Wermelskirchen verließen seine Jungs den Platz aufgrund einer indiskutablen zweiten Halbzeit verdient als Verlierer. Nach dem 2:4 (1:2) meinte Meike: „Der Knackpunkt war das 1:2 vor der Pause. In der zweiten Halbzeit haben wir trotz Analyse nichts mehr auf den Platz gebracht.“
Bereits nach vier Minuten klingelte es im Ronsdorfer Tor. Danach benötigten die Zebras rund eine Viertelstunde, um zu ihrem Spiel zu finden. Julian Zeidler egalisierte nach 24 Minuten, ehe Kevin Fajkis einen Foulelfmeter verschoss. Stattdessen gelang den Platzherren durch Nico Postic die erneute Führung (38.). Praktisch ohne Gegenwehr schenkten die Zebras die Partie im zweiten Abschnitt her. Zeidlers zweiter Treffer acht Minuten vor Schluss war lediglich Ergebniskosmetik.

TuS Essen-West - Grün-Weiß 8:1 (4:1)

Die Situation bei Grün-Weiß Wuppertal nimmt nach dem bereits dritten 1:8 in dieser Saison bedrohliche Ausmaße an. Und dies nicht nur wegen des erneuten sportlichen Debakels auf dem Platz. Neben der Demütigung durch die Essener, die in der 14. Minute ihren Anfang nahm, kassierten die Wuppertaler zwischen der 69. und 73. Minute drei Platzverweise. Dies dürfte auch zur Folge haben, dass das Team von Krzystof Benedyk in den kommenden Wochen nur noch über eine sehr dünne Personaldecke verfügen wird. Liwaa Adnan Mohammed hatte nach einer halben Stunde auf 1:2 verkürzen und für Hoffnung bei Grün-Weiß gesorgt. Doch nach dem 4:1 zur Halbzeit gab es im zweiten Durchgang für die Gäste nichts mehr zu bestellen. 7:1 führten die Essener nach 64 Minuten, ehe sie fünf Minuten vor Schluss zum 8:1 trafen.

SSVg Velbert U 23 - SV Jägerhaus-Linde 1:3 (0:1)

Bereits am Freitagabend setzte sich der SV Jägerhaus-Linde verdient mit 3:1 in Velbert durch. Schon nach einer Viertelstunde sorgte Kai Hömberg für die Führung.. „Danach haben wir das Spiel kontrolliert und kaum etwas zugelassen“, sagt Linde-Trainer Carsten Tracogna. Kurz nach der Pause erhöhte Luca Lenz auf 2:0. Auch nach dem Anschlusstreffer der SSVg zehn Minuten vor dem Abpfiff wackelte die Elf von Tracogna nicht. Im Gegensatz, nach einem Konter erhöhte erneut Luca Lenz auf 3:1 (87.) und entschied das Spiel für seine Mannschaft. „Das war eine klasse Leistung der kompletten Mannschaft.“, freute sich Tracogna. Durch den Sieg klettert Linde in der Tabelle mit nunmehr sieben Punkten vom 13. auf den zehnten Platz.

Fotogalerie

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema