14.05.2018

Junioren: U 19 des WSV vor Pokal-Highlight

Endspiel am 17. Mai im Stadion am Zoo

Die Generalprobe vor dem Endspiel um den Niederrheinpokal ging für den WSV allerdings daneben.

A-Junioren Niederrheinliga

WSV - Ratingen 2:4 (1:0). Mit einer 2:4-Niederlage gegen Germania Ratingen beendete der WSV die Niederrheinliga-Saison. In der Abschlusstabelle belegten die Wuppertaler den zweiten Platz hinter Rot-Weiss Essen, das mit einem klaren Vorsprung den Wiederaufstieg in die Bundesliga geschafft hat. Martin Schaeben brachte das Team von Pascal Bieler mit einem Kopfball in Führung (28.). In der zweiten Halbzeit konnten die Gäste ausgleichen. Yusa-Semih Alabas erzielte zwar die erneute WSV-Führung (80.), doch die Gäste zeigten Moral, kamen zurück und trafen in den letzten sieben Minuten noch dreimal.

Dem WSV ist es gelungen, dass das Endspiel um den Niederrheinpokal im Stadion am Zoo ausgetragen wird. Am Donnerstag (17. Mai, 19 Uhr) trifft die U19 auf den Bundesligisten Rot-Weiß Oberhausen. „Es ist für den Verein eine schöne Sache. Wir sind uns bewusst, dass wir krasser Außenseiter sind. Mit einer großen Fangemeinde ist vielleicht etwas möglich“, so U19-Teammanager Matthias Hahn.

WSV: Horn, Osygus, Serdar (57. Alabas), S. Gulden (46. N. Gulden), Schaeben, Angelov (57. M. Bogoiu), El Gattas, Chu, Osenberg, Buljan (61. Meier), Knop.

SSVg Velbert - TSV Ronsdorf 10:0 (5:0). Jeder Schuss der Gastgeber auf das Tor der Zebras war ein Treffer. TSV-Trainer Gennaro Bounocoro geht mit seiner Mannschaft den Weg in die Bergische Leistungsklasse und startet einen Neuanfang.

TSV Ronsdorf: Kubis, Kirsch, Makkaoui, Kocherscheidt, Prein, Stolle (52. Avan), Winterfeld (52. Agadakmaz), Schary, Malua-Kikangila, Etse, Bungur (64. Igwebuike).

B-Junioren-Niederrheinliga

WSV - SC Velbert 3:1 (3:1). Nach dem klaren 3:1-Erfolg im Derby gegen den SC Velbert, beschließt die U 17 des WSV die Saison auf einem guten sechsten Tabellenplatz. WSV-Trainer Axel Kilz und sein Co-Trainer Yilmaz Ardic sind zufrieden. „Wir haben nur die Mannschaften mit einem Nachwuchs-Leistungszentrum den Vortritt gelassen“, so Kilz. Am Sonntag reichten dem WSV zehn starke Minuten um den Sieg zu sichern. Kiril Zubarevs, Bin Binyamin und Francesco Di Donato trafen.

WSV: Dohn, Gilej, Akritidis (49. Bisignano), Binyamin, Di Donato, Tomczak (65. Hein), Corsten, Fischer, Stemmer (41. Di Coniglio), Zubarevs, Belzer.

(von Thorsten Hellwig)

Kommentieren

Vermarktung: