10.03.2018

Oberliga: Baumberg erwartet Geduldsspiel

Fußball im Kreis Mettmann

(Foto: Stephan Köhlen)

Oberligist Sportfreunde Baumberg ist überrascht – und scheint sich an sich selbst zu berauschen. „Wenn wir einer beim Saisonstart damals im August 2017 gesagt hätte, dass wir jetzt im März 2018 an der Tabellenspitze stehen und sogar drei Punkte Vorsprung haben, dann hätte ich ihn für total verrückt erklärt“, sagt Trainer Salah El Halimi.

Mit 44 Zählern aus 21 Spielen liegt seine Mannschaft vor dem SV Straelen (41/22 Spiele), der unbedingt in die Regionalliga aufsteigen will und mit der Entwicklung offensichtlich nicht einverstanden ist. Deshalb wechselte der SV in dieser Woche auch den Trainer aus: Dietmar Schacht musste gehen. Auf Rang drei folgt der TV Jahn Hiesfeld (40/22), der bereits seinen Verzicht auf die Regionalliga erklärt auf. Und Vierter ist der Vorjahreszweite Schonnebeck (40/22). „Die Jungs sollen das genießen, der ganze Verein soll das genießen“, findet der SFB-Coach, in dessen persönlicher Sprachregelung die Vokabel Regionalliga nicht vorkommt. Noch nicht. Der Spitzenreiter hat auf dem weiteren Weg noch knifflige Aufgaben zu lösen. Das beginnt morgen mit dem Spiel gegen den gefährdeten Cronenberger SC (16./16 Punkte). Baumberg erwartet einen harten Kampf und ein echtes Geduldsspiel, weil die Gäste ihren Schwerpunkt vermutlich nicht auf die Offensive legen werden.

Am Sonntag empfängt der VfB Hilden, der mit 21 Zählern auf Rang 14 steht und damit nur eine Position vor dem FSV Vohwinkel (18) auf dem ersten Abstiegsplatz, den Zwölften FC Bocholt (30). „Wir wollen drei Punkte holen. Nach dem Sieg gegen den DSC hat sich die Situation für uns etwas verbessert. Zudem hat Vohwinkel unter der Woche 3:4 gegen Hiesfeld verloren. Für uns ist das eine Riesenchance am Sonntag“, sagt VFB-Coach Marcel Bastians. Durch einen Dreier könnte Hilden den Abstand nach unten auf sechs Punkte ausbauen. Vohwinkel hat parallel dazu mit der Aufgabe beim Fünften FC Monheim eine schwierige Aufgabe zu bewältigen. Die Form des VfB-Kontrahenten Bocholt kann sich sehen lassen: Aus den vergangenen drei Partien nahm der FC immerhin sieben von neun Punkten mit. Neben einem 3:1 beim DSC und einem 1:1 bei TuRU Düsseldorf gab es ein 4:2 über Monheim. law

Die Monheimer rechnen sich für morgen aus, beim FSV Vohwinkel Wuppertal etwas Zählbares mitzunehmen. Die Wuppertaler stecken auf Rang 15 mitten im Abstiegskampf und konnten nach der Winterpause in vier Spielen noch keinen Punkt holen. Am vergangenen Sonntag verlor der Mit-Aufsteiger sogar mit 0:1 beim abgeschlagenen Schlusslicht DSC 99 Düsseldorf und im Nachholspiel gegen das Spitzenteam Jahn Hiesfeld ging der FSV am Mittwochabend ebenfalls leer aus (3:4). FCM-Coach Dennis Ruess erklärt: „Die Wuppertaler konnten wegen des Wetters in den letzten Wochen kaum trainieren. Das ist ein echter Wettbewerbsnachteil. Die letzten beiden Spiele waren aber wichtig für sie, um wieder in den Rhythmus zu kommen. Wir sollten uns also auf keinen Fall blenden lassen.“

Nach dem respektablen 1:1 zuletzt gegen den Tabellenzweiten Straelen könnten die Fußballer von Ratingen 04/19 mit breiter Brust nach Speldorf fahren, wo sie morgen auf den Elften des Tableaus treffen. Allerdings muss sich auch die Mannschaft des VfB nicht verstecken, denn sie fügten dem TV Jahn Hiesfeld eine empfindliche Niederlage zu. Die Speldorfer haben aktuell eine Partie weniger auf dem Konto – und genau da wird’s für die Ratinger gefährlich: Sollte die Elf aus Mülheim das Nachholspiel gegen den Abstiegskandidaten SC Cronenberg gewinnen – was nicht völlig unwahrscheinlich ist – , rückt der VfB (momentan 31 Punkte) den Ratingern (35) bis auf einen Zähler gehörig auf die Pelle.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema