30.12.2017

Oberliga: Baumberger Fußballer genießt Weltreise

Marius Schultens sammelt neue Eindrücke

Wer in diesen Tagen mit Marius Schultens sprechen will, kann das tun. Der Leverkusener, der immer noch zum Kader des Oberligisten Sportfreunde Baumberg (SFB) gehört, hält sich zwar gerade am anderen Ende der Welt auf, doch moderne Technik macht es möglich.

Und die mehr als 16 000 Kilometer Entfernung (Luftlinie) sind deshalb kein Problem. Wenn Schultens das Gespräch annimmt, sitzt er womöglich gerade in kurzer Hose und T-Shirt in einem Café und lässt es sich gut gehen. Der Himmel: blau. Die Temperatur: irgendwo um die 25 Grad Celsius. Niederschlag: Fehlanzeige. Marius Schultens hat die nächste Station der Weltreise erreicht, auf der er zusammen mit seiner Frau Nadine und seinem kleinen Sohn Levi für knapp ein Jahr einen Traum lebt. Das Abenteuer, das Mitte September mit dem Abflug vom Airport Köln/Bonn begann, geht weiter.

Die drei Schultens, die inzwischen Australien erreicht haben, werden Weihnachten in Sydney verbringen – und diese Zeit ziemlich sicher nie vergessen. „Es war definitiv die richtige Entscheidung, das alles zu tun“, sagt Marius Schultens, „es ist unglaublich, wie viele Eindrücke wir inzwischen gesammelt haben. Und was ich im Moment definitiv nicht vermisse, ist das Wetter bei euch in Deutschland.“

Die erste Station der Reise führte in den Südwesten des Pazifischen Ozeans – nach Mauritius, einer Insel mit vielen großartigen Stränden. Marius Schultens war hier längst beeindruckt und wenig später bei der Etappe Singapur erst recht begeistert: „Es war toll dort.“ Der Wechsel nach Thailand mit der Metropole Bangkok (mehr als acht Millionen Einwohner) und der für seine Strände bekannten Insel Phuket im Südwesten brachte weitere spannende Erlebnisse – und zum Teil krasse Gegensätze. Ein besonderer emotionaler Höhepunkt folgte kurz nach der Ankunft in Australien: Levi Schultens feierte in Sydney seinen zweiten Geburtstag. Als Geschenk gab es unter anderem eine Hafenrundfahrt: „Wir wussten, dass er so etwas sehr gerne mag.“

Private Gründe waren es auch, die aus den ersten verrückten Überlegungen letztlich das große Abenteuer werden ließen. Wer genau wann und wo die Idee zuerst aussprach, lässt sich längst nicht mehr feststellen. Sicher ließ sich dafür schnell feststellen, dass die Uhr tickt. Nach intensivem Studium, viel Lernen und reichlich Arbeit blickten Marius und Nadine Schultens auch auf ihren Levi, der damals gerade ein Jahr alt geworden war – und ab dem Spätsommer 2018 in den Kindergarten gehen wird. Das gemeinsam aufgestellte Motto: „Wenn nicht jetzt, wann dann. Und wir wollten uns später nicht sagen müssen, hätten wir es lieber gemacht. Warum haben wir es nicht getan?“

Etwa vorhandene Zweifel hatten praktisch keinen Raum mehr, denn es ging sofort in die Planungsphase. Mit ins Boot holte Schultens unter anderem die Sportfreunde Baumberg, die seine Pläne sofort absegneten. „Klar muss er das machen“, betonte Trainer Salah El Halimi damals sofort, „und für ihn halten wir immer einen Platz frei.“ Beim Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen ist Schultens sonst ein enger Mitarbeiter von Jonas Boldt, dem Manager Sport – und für die Dauer der Weltreise beurlaubt, um dann später auf den alten Arbeitsplatz zurückzukehren. Schultens schätzt dieses Entgegenkommen sehr. Außerdem hat er fest verinnerlicht, dass es ein Privileg ist, ein derartiges Abenteuer überhaupt wagen zu können: „Wenn ich Nachrichten von zu Hause bekomme, weiß ich ja, das die meisten dort gerade arbeiten müssen.“

Kein Wunder: Wann immer es geht, bauen Nadine und Marius Schultens sportliche Aktivitäten ins Programm ein – gerne mal um sieben Uhr morgens in einem Park. „Der Australier ist Frühaufsteher“, erzählt Schultens, dem es in Sydney richtig gut gefällt: „Das ist mit das Schönste, was wir bis jetzt gesehen haben. Es ist die Kombination aus vielen Sachen. Dazu gehören das Wetter und die tolle Luft. Du kannst hier unheimlich viel mit Kindern machen. Und die Menschen sind super-freundlich.“

Das angemietete Appartement liegt nicht mitten in der Metropole mit ihren vier Millionen Einwohnern, sondern in der Nähe der Harbour Bridge. „Ein idealer Standort“, findet Marius Schultens, der es als Fußballer aus Leidenschaft natürlich nicht lassen konnte und sich eine Partie der australischen A-League ansah. Tabellenführer Sydney FC gewann das Spitzenspiel im Allianz-Stadium vor rund 11 000 Zuschauern gegen den Dritten Melbourne City mit 3:1. In Sachen Fußball informiert er sich zudem regelmäßig über den Stand bei den Sportfreunden. Sein Urteil: „Für meine Baumberger läuft es ziemlich rund momentan.“ Das darf inzwischen als Untertreibung gelten, denn El Halimis Team überwintert als Spitzenreiter.

Direkt nach Weihnachten verabschiedete sich Familie Schultens aus Sydney, um in einem Camper (Campingbus) die „Golden Coast“ in Richtung Norden zu fahren – bis ins rund 900 Kilometer entfernte Brisbane. Später geht es für fünf Wochen nach Neuseeland. Zudem ist noch ein südamerikanischer Teil geplant – mit Argentinien, Uruguay und Chile. Nach einer Kreuzfahrt durch den Panama-Kanal könnte die „Reisegruppe Schultens“ über Kuba und Florida ab San Diego in Kalifornien die Westküste der USA erkunden. Die Reise soll später auf alle Fälle bis in die Bay Area und San Francisco führen. Im weiteren Ideenkatalog vorhanden: New York, Kanada – und auf dem Heimweg ein Halt in Island. „Wir haben mit Elefanten gebadet. Ich hatte einen Affen auf der Schulter und bin mit Delfinen geschwommen“, erzählt Marius Schultens. Dabei ist erst ein Viertel der Reise vorbei.

Wer dann irgendwann wieder mit ihm sprechen will, könnte es beispielsweise in ein paar Monaten auf Kuba versuchen. Das ist zwar nicht ganz am anderen Ende der Welt, sondern „nur“ etwa 8000 Kilometer entfernt. Aber es ist dort richtig warm. Und Schultens könnte durchaus wieder in T-Shirt und kurzer Hose in einem Café sitzen.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe

Mannschaften