Mein WZ Sportplatz

10.09.2017

Oberliga: CSC zu unreif für einen Sieg (mit Bildergalerie)

1:2-Niederlage gegen Baumberg

Der Ausgleich von Jens Perne (li.) reichte nicht für einen Cronenberger Punktgewinn gegen Baumberg. Bei seinem Torjubel gedachte er einem vor fünf Jahren verstorbenen Freund. Fotos: Stefan Fries

Der Cronenberger SC lieferte gegen den Tabellenzweite Sportfreunde Baumberg eine ordentliche Leistung ab, für einen Sieg hätte aber mehr kommen müssen. Vor allem offensiv. So kassierte das Team die nächste Niederlage und parkt weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Ex-Kreisliga-Kicker stellt Baumberger vor Probleme

Angesichts einer Übermacht an Klassenerfahrenheit überrascht der Sieg der Monheimer nicht. Die Oberliga ist für viele Spieler ein gewohntes Terrain. Um so erstaunlicher, dass der CSC insbesondere in der ersten Halbzeit ebenbürtig war. Am auffälligsten agierte dabei Mittelstürmer Mohammed Hashim, der in der vergangenen Saison noch in der Kreisliga für den TSV Union kickte, langsam aber in einem anderen Fußballerleben anzukommen scheint. Er bereitete der Baumberger Abwehr und seinem Gegenspieler Lukas Fedler (früher WSV) einige Probleme. Nach der Baumberger Führung durch Munoz-Bonilla (köpfte freistehend am zweiten Pfosten ein, 25. Minute) hatte Mohammed drei Chancen in drei Minuten zum Ausgleich. Mit etwas mehr Abgezockheit hätte der leicht fallen können. Aber der Mann aus Nigeria begeisterte mit Tempo und Durchsetzungskraft und dürfte sich in den kommenden Spielen weiter steigern.
Das Cronenberger Tor erzielte Jens Perne, der nach wochenlanger Verletzungspause wieder mitmischen konnte. Nach 33 Minuten wurde er im Strafraum gefoult und der nicht immer sichere Schiedsrichter Gerrit Wiesner zeigte auf den Punkt. Perne trat zum Elfmeter an, scheiterte zunächst an Torhüter Daniel Schwabke, verwandelte aber den Nachschuss sicher. Ein Unentschieden zum Pausentee, das durchaus dem Spielverlauf entsprach. Hatte Baumberg die höhere individuelle Klasse, kompensierte der CSC dies mit gutem Stellungsspiel und aggressivem Zweikampfverhalten.
Allerdings machte sich im zweiten Durchgang auf Seiten der Gastgeber ein Kräfteverschleiß bemerkbar, auch bei Mohammed, so dass der CSC nur noch zu wenigen Möglichkeiten kam. Dafür drehten die Gäste auf, die nach Vorarbeit von Fedler durch den im Strafraum freistehenden Ali Daour mit 2:1 in Führung gingen (66.).
Baumberg drückte danach auf die Entscheidung, hatte reihenweise gute Möglichkeiten, doch CSC-Torhüter Marcel Langendorf glänzte in Hochform. Der CSC warf in der Schlussphase alles nach vorne - vergebens. „Schade, dass es nicht für einen Punkt gereicht hat. Aber ich habe bei meinem Team wieder eine Steigerung gesehen. Manche meiner Spieler bleiben bei 80 Prozent ihres Einsatzvermögens im Laufe des Spiels stehen. Außerdem brauchen wir zu viele Chancen für ein Tor. Insgesamt muss ich aber sagen, dass es viel besser als in der vergangenen Saison läuft. Nur mit dem Belohnen klappt es noch nicht“, sagte CSC-Trainer Peter Radojewski.

Schon am Mittwoch, 13. September, hat der CSC sein nächstes Liga-Spiel. Um 20 Uhr tritt das Team beim VfB Homberg an.

Fotogalerie

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema