Mein WZ Sportplatz

12.02.2017

Stücker: "Pyros waren ärgerlich und unnötig"

WSV-Vorstandssprecher sauer auf Ultras

WSV-Vorstandssprecher Lothar Stücker ist sauer auf die Ultras. Archivfoto

Über den Auftritt der Mannschaft und die angesichts der Kälte gute Zuschauerzahl von 3003 konnte sich WSV-Vorstandssprecher Lothar Stücker am Freitag beim 5:1 gegen Düsseldorf uneingeschränkt freuen.

Geldstrafe von bis zu 5000 Euro?

Sorgenfalten trieben ihm aber die Rauchfackeln (zu Beginn), Böller und Raketen (nach der Halbzeit) auf die Stirn, die die Ultrafans als Teil ihrer Choreographie gezündet hatten. Stücker: „Schade, die Choreographie war so schön, die hätte auch ohne Pyro gewirkt. Das war ärgerlich und unnötig“, sagte er. Über das Maß der Strafe, die der Verein dafür erhalten dürfte, sei ihm noch nichts bekannt. Stücker: „Wirtschaftlich erlauben können wir uns das gar nicht.“
Der WDR berichtet von einer möglicher Geldstrafe für den WSV in Höhe von bis zu 5000 Euro und einem zukünftigen Verbot von Blockfahnen.

Gewinner des Abends: Enzo Wirtz

Auch wenn die Leihspieler Yordi Teijsse und Jan Holldack bei ihrem Pflichtspieldebüt für den Wuppertaler SV prompt trafen, stand nach dem 5:1 gegen Düsseldorfs U 23 am Freitagabend ein anderer WSV-Spieler im Mittelpunkt: Enzo Wirtz. In der Vorrunde bei 15 Teilzeiteinsätzen noch torlos, gelangen dem 21-Jährigen gegen Düsseldorf gleich zwei Treffer. Wirtz erhielt nach 80 Minuten viel Applaus der Zuschauer, als er vorzeitig Feierabend machen durfte. Schon in der Wintervorbereitung hatte der Stürmer, der vor der Saison von Wegberg-Beek gekommen war, gezeigt, dass er einen großen Sprung nach vorn gemacht hat. Er war mit einem Platz in der Startelf belohnt worden und rechtfertigte das vollauf.
„Ich kann selber nicht genau beantworten, warum es für mich persönlich jetzt besser läuft. Ich habe schon in Wegberg beobachtet, dass es ein bisschen Eingewöhnungszeit brauchte. Dort war ich in der Hinrunde oft auch nur Ersatz, in der Rückserie lief es dann viel besser. Ich hoffe, dass es jetzt so weitergeht. Meine Tore heute waren ein riesiges Gefühl“, sagte Wirtz nach dem Spiel strahlend.
Auch Yordi Teijsse war sehr zufrieden: „Es war ein super Start. Natürlich hatten mich die Spieler und Verantwortlichen vorher schon gut aufgenommen, jetzt habe ich dazu noch die Fans zum ersten Mal erleben dürfen. Das hat sehr viel Spaß gemacht, ich bin froh hier sein zu dürfen. In Schottland wird noch aggressiver und viel mehr mit langen Bällen gespielt. Hier wird versucht richtig Fußball zu spielen, das kommt mir sehr entgegen. Und Die Abstimmung auf dem Platz mit den Teamkollegen hat auch prima geklappt.“

Diese Woche Auslosung im Niederrheinpokal

Die nächste Herausforderung neben der Meisterschaft wirft ihre Schatten voraus. Nachdem am Sonntag die letzte Viertelfinalpartie zwischen Hilden und RW Oberhausen (1:2) endlich gespielt werden konnte, sollen diese Woche die Halbfinals ausgelost werden. Im Topf sind neben dem WSV und RWO noch Drittligist MSV Duisburg und Rot-Weiss Essen. Die Spiele sind für den 22. und 23. März vorgesehen.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema

Wettbewerbe