08.06.2017

VfL Benrath bleibt drin, aber Freude kam nicht auf

Trauer über Unfalltod eines Gegenspielers

Der VfL Benrath bleibt Landesligist.

Nicht wirklich freuen konnte sich der VfL Benrath am Mittwochabend über den 1:0 (0:0)-Erfolg über den TuS Fichte-Lintfort.

Zwar sicherten sich die Schlossstädter mit dem dritten Sieg im dritten und letzten Qualifikationsspiel ein weiteres Jahr in der Fussball-Landesliga. Doch statt ausgelassenem Jubel überwog beim VfL das Mitgefühl über den geschlagenen Gegner, der in Gedanken bei seinem verstorbenen Mitspieler Tom Wilbers war. Im Alter von 20 Jahren erlag Wilbers am Dienstag seinen schweren Verletzungen, die er sich am Sonntag bei einem Autounfall auf dem Weg zum Sportplatz zugezogen hatte. Angesichts dieser Tragik rückte auch für Frank Stoffels das Sportliche in den Hintergrund. „Es war heute das erste Mal, dass ich keine Lust auf Fußball hatte“, wurde Benraths Trainer nach Spielschluss zitiert. Der Siegtreffer von Alexander Willms, der den VfL am vergangenen Sonntag mit seinem Tor gegen Frohnhausen überhaupt erst in dieses Relegations-Endspiel gebracht hatte, geriet so zur Randnotiz an diesem traurigen Abend.

VfL Benrath:Pitzer - Percoco, Eckert, Adomako, Diankanu, Lippa (76. Appiah), Dames, Stoffels (84. Stemmer), Peponis, Willms, Tonou (59. Krohn)
Tor: 1:0 (57.) Willms

Jan-Niklas Eickels hat die Hoffnung von TuRUs zweiter Mannschaft auf einen Verbleib in der Bezirksliga aufrecht gehalten. Der Treffer des jungen Mittelfeldspielers sicherte den Oberbilkern am Mittwoch auf eigenem Platz in letzter Minute ein 2:2 (0:0) gegen RWS Lohberg. Damit hat die TuRU, die zwischenzeitlich die durch Malte Boermans (60.) erziele Führung verspielt hatte, in der Dreiergruppe weiterhin die Chance auf den für den Klassenverbleib notwendigen Gruppensieg, sollte dafür nun aber am Sonntag bei Vatan Spor Solingen gewinnen.

Kommentieren

Vermarktung: