Die Fußball-Kolumne bei WZ-Sportplatz

09.10.2016

Buschis bunte Bananen

Michael Busch weiß, was im Fußball gespielt wird.

Michael Busch heute zur Serie des WSV, dem Trainerwechsel in Cronenberg, einem FSV Vohwinkel in der Oberliga und Hotelzimmern in Rußland.

WSV spielt um den Aufstieg mit!

Zum WSV muss ich jetzt mal klipp und klar sagen: Hut ab vor dem Gesamtpaket Fußball. Da gehören alle Mann dazu. Kompliment an diejenigen, die zum Beispiel Gaetano Manno wieder fit bekommen haben. Der war schon gegen Siegen der Dosenöffner, um das Spiel erfolgreich zu gestalten. In Wattenscheid hat er nachgelegt mit seinem Traumtor. Also, drei Sieg in Folge, das ist allererste Sahne. Einziger Wermutstropfen in der Liga ist, dass es eine zweite Mannschaft von Borussia Mönchengladbach gibt. Das ist für mich Wettbewerbsverzerrung. Wenn die gegen die schwächere Teams spielen, laufen sie mit anderen Spielern auf als gegen Spitzenteams wie Viktoria Köln, Wattenscheid oder WSV. Dann spielen sich mit Profis von oben. Wenn Gladbach die beiden Nachholspiele gewinnt, dann ist die Messe fast schon gelesen für die anderen Aufstiegsaspiranten.
Den WSV muss ich nach dieser Serie auch zum erweiterten Favoritenkreis zählen. Was soll man denn auch anderes sagen? Etwa, dass man immer noch gegen den Abstieg spielt? Das Thema ist doch wohl unterm Teppich. Für die Ohren von potenziellen Sponsoren, die wohl immer noch gesucht werden, hört es sich doch viel besser an zu sagen, das man um den Aufstieg spielt als gegen den Abstieg. 
Es bleibt dabei: Ich habe vor der Saison gesagt, dass der WSV einen einstelligen Tabellenplatz erreicht und danach sieht es ja derzeit aus.
Noch ein Wort zu Manno: Das ist natürlich der wichtigste Mann in der Truppe. Den sollte der WSV gut pflegen. Und wenn Silvio Pagano wieder fit wird, dann könnte er auch noch ganz wichtig werden, die etwas höheren Ziele zu erreichen.
Gegen RWO am Samstag will ich versuchen, wieder im Stadion zu sein.  Ich gehe davon, dass die Hütte voll wird.

Vohwinkel in der Oberliga? Kann ich mir vorstellen!

Kommen wir zur zweiten Kraft im Wuppertaler Fußball - dem Cronenberger SC. Der hat einen Trainerwechsel vorgenommen. Ich denke, dass das neue Impulse bringen wird. Das könnte einen Schub geben. Außerdem ist ja tabellarisch noch nichts verloren. Peter Radojewski hat das Erbe von Markus Dönninghaus angetreten, ich glaube das passt, weil Peter den Wuppertaler Fußball und auch die Oberliga kennnt. Ich wünsche ihm viel Erfolg. Am Dienstag werde ich mir sein erstes Spiel für den CSC gegen die SF Baumberg anschauen. Die Mannschaft muss schauen, dass sie sich festigt. Die ersten Oberliga-Partien waren vielleicht Lernspiele, aber nun muss ausgelernt sein.

Eine Liga tiefer ist für den FSV Vohwinkel zwar eine Serie gerissen, aber es hat sich ja nichts verändert, weil auch die Konkurrenz gepatzt hat. Schade natürlich für die Füchse, denn sie hätten sich ein bisschen von der Konkurrenz absetzen können. Vohwinkel in der Oberliga? Kann ich mir gut vorstellen. Das wäre eine Sensation, und ich liebe Sensationen. Noch ist es ein langer, langer Weg, und es wäre ein großer Sprung, aber so ein Abenteuer muss man in diesem Fall eingehen. Mit Borussia sind wird damals auch den Weg gegangen von der Landesliga in die Verbandsliga und dann Oberliga. Natürlich waren die finanziellen Möglichkeiten gegeben.

Es müllert wieder!

Zum Abschluss noch ein Wort zur Nationalmannschaft. Jogis Jungs haben abgeklärt gegen Tschechien gespielt und dem Gegner kaum eine Chance gelassen. Und was mich besonders freut als Bayern-Fan: Es müllert wieder!
Gut gefallen hat mir auch Julian Draxler, der in der Nationalmannschaft irgendwie befreit aufspielt und mir besser gefällt als in Wolfsburg. Und auch Manuel Neuer hat mich beeindruckt. Er hatte 90 Minuten nichts zu tun und war bei der einen Chance auf die Sekunde zur Stelle. Das zeichnet einen Weltklasse-Torwart aus.
Sollte am Dienstag ein Sieg gegen Nordirland gelingen, dann kann der DFB schon die Zimmer in Rußland reservieren.