Die Fußballkolumne bei WZ-Sportplatz

16.10.2016

Buschis bunte Bananen

Michael Busch weiß, was im Fußball läuft.

Michael Busch heute über den Höhenflug des WSV und die Minikrise bei den Bayern.

Sprockhövel ist Rot-Weiss Essen!

Am Samstag war ich mal wieder im Stadion: Eine Topleistung des WSV, besonders in der ersten Halbzeit war das ein stark Spiel von den Jungs. In der hätte der WSV etwas fürs Torverhältnis tun können. Da ist aber nur ein 1:0 herausgesprungen durch einen berechtigten Elfmeter, der von einem wiederum überragenden Manno verwandelt worden ist. Ich denke, jeder wird mit mir übereinstimmen, dass ein 3:0 für den WSV den Spielverlauf korrekt wiedergegeben hätte. Aber da hat der starke Torhüter von Oberhausen nicht mitgespielt. In der zweiten Halbzeit wurde die Partie etwas ausgeglichener, aber trotz der Drangperiode von RWO hat der WSV sehr gut dagegengehalten und hat dann zum richtigen Zeitpunkt das 2:1 germacht, Schön herausgespielt, schöner Schuss von Hagemann. Insgesamt war es eine gute Mannschaftsleistung mit einem sehr guten Manno. Noch herausragender war für mich Torhüter Sebastian Wickl, der in der Strafraumbeherrschung und bei den Abschlägen stark war. Er ist ein supersicherer Rückhalt der Mannschaft. Alte Fußballerweisheit: Um erfolrgreich zu sein, braucht man einen guten Torwart, einen guten Mittelfeldspieler und einen guten Stürmer - das alles ist beim WSV gegeben, um sich oben in der Spitzengruppe weiter zu etablieren.
In der vergangenen Kolumne habe ich gesagt, dass der WSV Manno in Watte packen sollte. Jetzt sage ich: Mit Wickl sollte der WSV schleunigst verlängern - aus Sicherheitsgründen. Durch seine konstant guten Leistungen könnte er Begehrlichkeiten bei anderen Vereinen wecken.
Fazit: Die Gesamtleistung der Mannschaft gegen Oberhausen war top.
Die Zuschauerzahl war mit 4000 ein bisschen unter den Erwartungen. Aber wer hat schon 4000 Besucher in der 4. Liga? Wenn das Spiel gegen Sprockhövel erfolgreich gestaltet werden sollte, dann werden diese Fans zum nächsten Heimspiel wiederkommen. Würde mich jedenfalls wundern, wenn das nicht geschehe. Nun gegen Sprockhövel gehen alle von einem Sieg aus. Aber aufgepasst: Die TSG hat nach dem Erfolg in Bonn Blut geleckt. Die Sprockis werden doppelt motiviert sein, den WSV zu schlagen. Deshalb mein Rat an den WSV: Denkt einfach, Sprockhövel ist Rot-Weiss Essen!

Was ist denn bei den Bayern los?

Kommen wir zur Bundesliga, und da stelle ich die Frage: Was ist denn mit den Bayern los? Drei Pflichtspiele in Folge nicht gewonnen. Ich bin gespannt, ob es in naher Zukunft eine Trainerdebatte geben wird. Man kann in Frankfurt 2:2 spielen, aber das Remis war glücklich für die Bayern, denn die Eintracht hätte auch gewinnen können. An der Säbener Straße wird es wohl schon ein bisschen rumoren. Für die Bundesliga ist das nicht verkehrt, denn es ist endlich wieder spannender. Mancher Verein denkt nun hoffentlich: Was Köln und Frankfurt können, können wir auch.
Beim 1. FC Köln ist es mir noch ein bisschen zu früh, das hohe Lied auf einen Meisterschaftsanwärter zu singen. Man weiß ja, wie es oft beim FC Kölle gelaufen ist. Nach dem Hoch können sie die nächsten drei Spiele plötzlich verlieren. Ich will da mal abwarten.
Schlimm finde ich, dass die selbsternannten Bayern-Verfolger nun parallel zum Rekordmeister patzen. Dortmund und Leverkusen meine ich. Der einzige ernstzunehmende Bayern-Verfolger ist RB Leipzig. Ich finde die Truppe gut. Da stehe ich zu.
Mäuschen möchte ich jetzt mal in Wolfsburg spielen. Wie dort der Montag abläuft, interessiert mich brennend. Da wird es einiges aufzuarbeiten geben, was der sportlichen Leitung nicht gefallen wird. Trainer Hecking ist meiner Ansicht nach angezählt, Herr Allofs auch. Die "Abgaswerte" stimmen nicht, sprich, das Mannschaftsgefüge hakt, entsprechend bleibt das Gasgeben auf dem Platz aus.

Ich wünsche eine schöne Woche.