Spielinfos

Cronenberger SC : SV Bayer Wuppertal

Liga: Niederrheinliga

Anstoss: Sa - 01.04. 14:15 Uhr

Spieltag: 20. Spieltag

Ergebnis: 1 : 2

Bildergalerie: Hier klicken

2:1-Sieg im Absteigerduell

02.04.2017

C-Junioren kompakt: CSC gewinnt beim SV Bayer

Auch der CSC (hier im Spiel gegen den WSV) muss absteigen. Archivfoto: Jens Loewen

WSV verliert beim 1. FC Mönchengladbach.

Cronenberger SC – SV Bayer 1:2 (1:2)

Nach der 1:2-Niederlage gegen den SV Bayer steht für die U15 des Cronenberger SC der Abstieg fest. Auch ein Erfolg hätte den Abstieg nicht mehr verhindern können, da der Konkurrent Baumberg ebenfalls gewann. Durch ein Eigentor der Gäste gingen die Cronenberger in Führung. Das Tor gab den Kickern von den Südhöhen allerdings keine Sicherheit. Mateo Radan und Aleksandar Polat drehten die Partie noch vor der Halbzeitpause zu Gunsten der Gäste.
Der SV Bayer feierte am drittletzten Spieltag seinen ersten Saisonsieg. In der zweiten Halbzeit probierten die Hausherren noch einmal alles und scheiterten mehrmals an Latte und Pfosten. Zudem hatten Bayer-Torwart Cem Ural einen glänzenden Tag erwischt. Für beide Wuppertaler Teams heißt es spätestens jetzt den Umbruch einzuleiten und sich für die nächste Saison in der Bergischen C-Junioren-Leistungsklasse gut aufzustellen.

Cronenberger SC: Golonka, Dhima (36. Vidic), Radumilu (36. Bouzraa), Gut (32. Boulgani), Wittmer, Akhan, Akramyar, Kaili, Mohamed (68. Milde), Dombe, Derkum.

SV Bayer: Ural, Bozkurt, Köseoglu, Radan, Tairi, Aktas (69. Barisic), Röntgen (26. Phelivan), Polat (60. Ali), Lolis, Dalay (46. Moula), Kowalski.

1.FC Mönchengladbach – WSV 3:0 (0:0).

Nach der Niederlage beim neuen Tabellenführer 1. FC Mönchengladbach ist die U15 des WSV auf den fünften Tabellenplatz abgerutscht und muss um die direkte Qualifikation für die Niederrheinliga in der nächsten Saison zittern. Die Gäste spielten zu eigensinnig und ließen zwei Riesenmöglichkeiten ungenutzt. Beim Stande von 0:0 vergab der WSV eine vier gegen eins Überzahl und nach dem 1:0 der Gladbacher eine zwei zu eins Situation. Beide Male versäumten es die Gäste, den Ball auf den besser postierten Mitspieler zu legen. Zudem konnten die drei ausgefallen Stammspieler Julius Benz, Bojan Blazic und Falk Jorch nicht ersetzt werden.

WSV: Lenz, Poccia (48. Niewalda), Aschenbroich, Alhanoglu, Bloy, Zeybek, Dornes (41. Lendemans), Akritidis, Baldan (57. Engels), Stratmann, Bisignano (59. Santowski)