Beim Dritten VfR Fischeln mit klarem Matchplan

09.11.2017

Junioren-Vorschau: WSV muss zur "Mannschaft der Stunde"

Mit einem klaren Matchplan reist der WSV nach Fischeln. Archivfoto: Jens Loewen

Ronsdorfer vor schwieriger Aufgabe beim 1. FC Mönchengladbach.

A-Junioren-Niederrheinliga

VfR Fischeln – WSV. Die U19 des Wuppertaler SV tritt als Tabellenzweiter der Niederrheinliga am Sonntag (11 Uhr) beim Drittplatzierten VfR Fischeln an. Die Gastgeber sind die Mannschaft der Saison. Ihr Torverhältnis von 40:13 Treffern nach zehn Spieltagen spricht eine deutliche Sprache. Der WSV reist mit der Empfehlung eines klaren 5:1-Sieges gegen Schwarz-Weiß Essen am vergangenen Samstag nach Krefeld. „Fischeln spielt bislang eine überragende Saison. Wir haben sie beobachtet und einen klaren Matchplan, wie wir zum Erfolg kommen werden“, sagt WSV-Trainer Christian Britscho.

1. FC Mönchengladbach –TSV Ronsdorf.
Die U19 des TSV Ronsdorf steht am Sonntag (11 Uhr) beim 1. FC Mönchengladbach vor einer ganz schwierigen Aufgabe. Beim Tabellenvierten werden die Trauben für die stark gebeutelten Zebras hoch hängen. Trotzdem muss es das Ziel für den Nachwuchs des TSV Ronsdorf sein, sich so teuer wie möglich zu verkaufen.

B-Junioren-Niederrheinliga

Schwarz Weiß Essen – WSV. „Nach drei Unentschieden in Folge wollen wir endlich mal wieder einen dreifachen Punktgewinn feiern“, sagt WSV-Trainer Axel Kilz vor der Partie am Sonntag (13 Uhr) in Essen. Die U17 möchte offensiv ausgerichtet antreten und sich mit einem Sieg in die dreiwöchige Spielpause (Volkstrauertag und Totensonntag) verabschieden. Tim Ecke wird am Sonntag noch verletzt ausfallen. Jan zur Nieden ist erst nach den Weihnachtsferien wieder fit. Luca Fischer ist nach seiner roten Karte gesperrt.

C-Junioren-Niederrheinliga

SVG Neuss-Weißenberg – WSV. Vor den Wochen der Wahrheit und den Partien gegen den VfB Hilden, Bergisch Born und Fortuna Düsseldorf hat die U15 des WSV am Samstag (15 Uhr) bei der SVG Neuss-Weißenberg eine vermeintlich leichte Aufgabe vor der Brust. Die Gastgeber haben einige Spiele recht unglücklich verloren. Der WSV sollte gewarnt sein die Neusser nicht zu unterschätzen. „Wir wollen unsere Siegesserie weiter ausbauen und Selbstvertrauen für die richtig schweren Partien tanken“, so WSV-Trainer Fabian Springob.

(von Thorsten Helwig)