WSV-Trainer wohl mit Viktoria Köln einig

17.12.2017

Vollmerhausen vor dem Absprung?

WSV-Trainer Stefan Vollmerhausen wird den Club wohl gen Köln verlassen. Archivfoto

Während der Regionalliga-Spitzenreiter den Wechsel gegenüber Medien für fast perfekt erklärt, dementiert WSV-Vorstandssprecher Lothar Stücker eine Einigung zwischen den Vereinen.

Für viele WSV-Fans ist es eine dicke Überraschung: Stefan Vollmerhausen soll auf dem Absprung sein und noch vor Weihnachten als neuer Trainer der WSV-Ligakonkurrenz Viktoria Köln vorgestellt werden. „Es gab gute Gespräche sowohl mit Stefan als auch mit dem WSV. Es sind nur noch einige Dinge zu klären“, sagte Viktoria-Sportvorstand Franz Wunderlich gegenüber dem Media-Sportservice West am Sonntag.

"Noch ist uns nichts Finales bekannt", bestätigte WSV-Vorstandsprecher Lothar Stücker auf WZ-Nachfrage indirekt das Wechselgerücht. Was wir am Montag präsentieren, ist wichtiger als eine Trainerdebatte", sagte Stücker mit Hinblick auf die Vorstellung eines Investorenprojektes, das vorsieht, direkt hinter der Gegengeraden des Zoo-Stadions ein Gebäude und möglicherweise ein Dach für die Stehtribüne auf der Gegengeraden zu errichten.

Insofern, so Stücker, habe es auch auf der Weihnachtsfeier am Samstag - der WSV feierte gleich neben dem Stadion im Da Vinci (ehemals Alter Kuhstall) kein offizielles Wort zu einem möglichen Wechsel des Trainers gegeben. Die Spieler hatten die Nachrichten aber natürlich sehr wohl registriert. Man solle nicht alles glauben, was geschrieben werde, habe es ihnen gegenüber lediglich geheißen.

Stücker: "Vielleicht löst sich das nachher in Luft auf. In den vergangenen zwei Jahren haben immer mal Vereine an unseren Sportverantwortlichen Interesse gehabt, aber es ist nie etwas daraus geworden", relativierte er die jetzige Situation und fügte an: "Wenn es etwas zu vermelden gibt, dann tun wir das, ansonsten eben nicht." Zu Meldungen, es gehe um eine Ablösesumme für Vollmerhausen, der noch bis 2020 beim WSV unter Vertrag steht, sagte er: "Ich weiß nicht ,wo das herkommt. Ihm sei da nichts bekannt. Das sei vierte Liga und nicht Bundesliga.

Hauptverantwortlich im sportlichen Bereich sei allerdings Manuel Bölstler, der am Sonntag Nachmittag lediglich mitteilte: "Wir haben am Montag die Veröffentlichung unserer Pläne. Da wird über alles gesprochen."

Alle drei Vorstandsmitglieder sollen bei der Präsentation im Barmer Bahnhof anwesend sein, wenn WSV und Stadtverwaltung die Pläne eines Investors zum Ausbau des Stadions vorstellen wollen. "Wir gehen nicht den Weg in Personen zu investieren, sondern in Strukturen", so Stücker und wollte damit untermauern, warum das wichtiger als eine Trainerdiskussion sei.

Bei der Viktoria hatte Roland Koch, bisher Leiter des Nachwuchszentrums der Kölner, am vergangenen Dienstag als Cheftrainer übernommen, nachdem der Wechsel von Marco Antwerpen zu Drittligist SC Preußen Münster offiziell vollzogen worden war.

(von Günter Hiege und Daniela Ullrich)

Auch interessant

  • Mittelfeldspieler verletzt sich in Ennepetal
    WSV: Khadraoui fällt monatelang aus
  • Vertragsauflösung beim Stürmer
    WSV und Steinmetz trennen sich
  • Erster Einsatz für Makangu
    WSV gewinnt Testspiel gegen Ratingen
  • Michael Blum erhält Vertrag bis Saisonende
    WSV holt Defensivspieler mit Zweitligaerfahrung