Teammanagerbericht: FC Bergische Löwen

Autor: Benjamin Kliewer

11.04.2016

Löwen mit "schmitztastischen" Sieg über Katernberg

Privatliga | Teammanagerbericht FC Bergische Löwen

22.Spieltag
FC Bergische Löwen : 1.FC Katernberg 4:0 (1:0
Sonntag, 10.04.2016
17 UHR, Friedrichsberg
Schiedsrichter Betzin


Ungewöhnlich, aber heute mal der Löwe des Spiels vor dem Spielbericht... Abwehrchef Kevin Schmitz!

Der Innenverteidiger spielte vielleicht sein bestes Spiel für die Bergischen Löwen und führte die Mannschaft durch Zweikampfstärke und doppelten Torerfolg auf "schmitztastische" Art und Weise zum Sieg!

Zum Spiel:

In der ersten Halbzeit hatten die Bergischen Löwen zwar deutlich mehr Spielanteile, dominierten aber eher durch Ballbesitz und konnten damit für Entlastung der eigenen Defensive sorgen.
Die Mannschaft des 1.FC Katernberg stand tief in der eigenen Spielfeldhälfte und versuchte durch Kontersituationen ins Spiel zu finden.
Enge und dichte Räume ermöglichten den Löwen nur selten freie Pass- und Laufwege in der Offensive, welche nur wenige Torchancen zur Folge hatten.
Zwar erzielte Corin Kluczynski in der 12.Spielminute, nach Vorlage von Yannick Zieten, die 1:0 Führung, doch meist kamen die Löwen sonst nur über Standardsituationen zum Torabschluss.
Doch die Mannschaft zeigte sich geduldig und wurde nicht hektisch und man ging mit der 1:0 Führung verdient in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit wurden die Katernberger in der Offensive etwas mutiger und für die Löwen entstanden dadurch endlich mehr Räume.
Linksverteidiger Jens Nüßing setzte in der eigenen Hälfte zum Sololauf an und konnte erst im gegnerischen Strafraum per Foulspiel gestoppt werden.
Ärgerlich für Nüßing, denn dieser kam trotz Foulspiel nicht zum Fall und haute zeitgleich mit dem Pfiff des Schiedsrichter den Ball ins Katernberger Tor.
Einen Vorteil hier laufen zu lassen hätte Nüßing sein lang verdientes erstes Saisontor ermöglicht!
Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Kenny Stachelhaus sicher zum 2:0 für die Bergischen Löwen.
Mit einer sicheren 2:0 Führung im Rücken erspielten sich die Löwen nun immer mehr weitere Torchancen.
Nach einem Eckball verlängerte Tobi Droste den Ball auf Kevin Schmitz weiter und dieser erhöhte auf 3:0, es sollte aber erst der erste Streich von Schmitz gewesen sein.
In der Folge des dritten Tores wechselte Interimstrainer Didi Knobloch viel, teilweise so viel, dass er Spieler einwechselte aber niemanden dafür auswechseln wollte (Es hat dennoch immer regelgerecht funktioniert).
Mit dem 4:0 für die Löwen setzte Kevin Schmitz nun dem Spiel entgültig seinen Stempel auf.
Eine lange und hohe Ecke von Kenny Stachelhaus wurde von Schmitz volley als Direktabnahme, aus der Drehung heraus, unter die Latte geknallt und von dort aus sprang der Ball hinter die Torlinie.
Gratulation zum Tor des Monats der Bergischen Löwen!

Mit dem 4:0 endet auch das Spiel, mit den Bergischen Löwen als verdienten Sieger.
Die Abwehr stand über 90 Minuten sicher und ließ kaum Torchancen für den Gegner zu, das Mittelfeld und der Angriff zeigten sich geduldig und kombinierten gut zusammen.
Löwen Keeper Sven Korthaus setzte sogar kurz vor Abpfiff noch eine Finte ein und ließe den Gegner staunen.
Der 1.FC Katernberg machte es aber, gerade in der ersten Halbzeit, den Löwen sehr schwer und zeigte ein faires und gutes Fussballspiel.
Wir wünschen der Mannschaft vom Katernberg weiterhin viel Erfolg für die restliche Meisterschaft und bedanken uns fürs Spiel.

Randnotiz:
Zum dritten mal in Folge waren warme Duschen nicht vorhanden auf dem Friedrichsberg.
Wie jede Mannschaft wissen auch die Bergischen Löwen vom Umbruch am Friedrichsberg und haben sich setzt verständnisvoll gezeigt.
Doch die Begründungen für das Problem mit den Duschen werden immer konfuser und die Liga und der Platzwart sollten sich im Klaren sein das die Mannschaften nicht nur aus hygienischen Gründen gerne duschen würden nach den Spielen, sondern auch die Gesundheit der Spieler auf die Probe gestellt wird!
Niemand will nass geschwitzt nach Hause und sich auf diesem Weg eine Erkältung holen....zum Glück spielte bisher das Wetter mit!

Kommentieren